Duales Studium in einem Kleinstunternehmen

Portrait von Fabian Reitz

veröffentlicht am 19.07.2022
geschrieben von Fabian Reitz

Warum stadt.werk die richtige Wahl für ein duales Studium ist.

Alle Klausuren bestanden: Check!

Ausreichend Credits gesammelt: Check!

Thesis abgegeben: Check!

Kolloquium: … kommt noch!

stadt.werks Gebäusde

Hi, ich bin Fabian. Die letzten drei Jahre habe ich Wirtschaftsinformatik studiert. Nichts besonderes, oder? Naja… Doch! Das Studium lief dual ab. Das heißt: sechs Semester à zehn Wochen, immer wieder getrennt durch Praxisblöcke. Warum ich mich dafür entschieden habe und was mich geritten hat, stadt.werk mit damals neun Mitarbeitenden als Kooperationsunternehmen zu wählen, erfährst Du hier.

Nach zwei erfolglosen Semestern Chemiestudium an der CAU hier in Kiel wollte ich etwas anderes ausprobieren. Und da kam die DHSH ins Spiel! Auf der Website der Hochschule habe ich mich nach verfügbaren Unternehmen erkundigt und bei allem beworben, was nicht bei drei auf den Bäumen war (und mit Softwareentwicklung zu tun hat, klar soweit).

Wenig später kamen die Antworten. Kleinstunternehmen, KMUs, Großunternehmen… Alles dabei, alles gesehen. Unter den fünf finalen Zusagen war auch stadt.werk vertreten, als einziges Kleinstunternehmen.

„Und warum hast Du jetzt stadt.werk gewählt?“

Familiarität. Ich kam auf das mit Efeu bewachsene Hinterhofgebäude mitten in Kiel zu, wurde von den Chefs beim Vorstellungsgespräch geduzt und konnte durch die offene Tür die fünf Entwickelnden sehen. Der Kicker und die Couch wirkten einladend und zwanglos. Hier würde ich nicht Dualstudent Nr. 3034071 im Büro 205 sein, sondern Teil eines Teams. Genau das wollte ich, und genau das habe ich jetzt :).

„Und das Studium?“

Das Studium wirkt mehr wie Unterricht in der Schule. Die Theorieblöcke dauern jeweils zehn Wochen. Für die Zeit erhältst Du einen Stundenplan und am Ende schreibst Du Prüfungen. Die “Klassen“ sind in der Regel nicht größer als 30 Personen, und die Dozenten und Professoren kennen Dich beim Namen. Ein Studiums-Tag dauert ca. 5-8 Stunden (inkl. Pausen). Und das Beste: Dein Gehalt wird weiter bezahlt! Vorbei ist die Zeit von lästigen BAföG-Anträgen und dubiosen Jobs neben dem Studium. Auch um Regelstudienzeiten musst Du Dir keine Gedanken machen. Nach drei Jahren hast Du deinen Bachelor-Abschluss in der Hand und startest mit Berufserfahrung in den Arbeitsalltag.

„Okay, und wo ist der Haken?“

Das ist das Schöne, es gibt keinen! Naja fast… Du verpflichtest Dich dazu, zwei Jahre nach Deinem Abschluss bei dem Unternehmen zu bleiben, schließlich hat es Dir Dein Studium bezahlt. Aber auch das sehe ich eher als “garantierten Arbeitsplatz“ nach dem Studium :).

„Würdest Du es wieder so machen?“

Definitiv! Perspektive, Berufserfahrung, finanzielle Sicherheit, Familiarität bei der Arbeit und im Studium sind Dinge, die ich während der zwei Semestern Chemie vermisst und dank stadt.werk und der DHSH gefunden habe!

Also worauf wartest Du? Zeit für was Neues!