Über uns

Etwas Start-up

TL;DR:
Wir sind 'ne kleine Truppe. Das erspart dir Bürokratie im Alltag und ermöglicht direkte Entscheidungen. Als Teil eines Verbundes mit 2000 Mitarbeitenden sind wir dennoch kein fragiles Start-up.

Technisch sind wir up-to-date: Sowohl die Hardware, als auch das, was wir machen. Meistens.

Wir arbeiten im Büro oder zu Hause, Voll- oder Teilzeit.

Wir wollen bei stadt.werk in Bewegung bleiben. Darum haben wir in letzter Zeit viel angepackt.

Matthias Kran - ist hier einer der Chefs

Auf ein Wort mit den Chefs

Die stadt.werker:innen

Stefan

Chef, primär für C³-Themen

Portrait von Stefan

Stefan macht Dörr-Experimente mit Lebensmitteln (liebt also auch das Kochen), mag Bikepacking und seinen Kleingarten in Meernähe.

Stefan ist aus Thüringen.

Matthias

Chef, für Print, Event, TYPO3

Portrait von Matthias

Matthias hat ein Faible für alte Autos, ist St. Pauli-Fan und war früher bei Hausbesetzungen dabei.

Matthias ist echter Schleswig-Holsteiner.

Finn

Senior-Entwickler im C³-Team

Portrait von Finn

Finn segelt oder steht auf dem SUP - wie es sich für einen Küstenbewohner gehört. Seine Kinder transportiert er am liebsten im Lastenrad durch die Stadt.

Finn ist ein echter Kieler.

Marc

Senior-Entwickler im C³-Team

Portrait von Marc

Marc mag Home Office, da er sich gerne von seiner Katze bei der Arbeit „unterstützen“ lässt. Gaming hält ihn drinnen, Natur und Festivals ziehen ihn nach draußen.

Marc ist ein echter SH-ler.

Volker

Entwickler im C³-Team

Portrait von Volker

Volker trinkt Kaffee am Morgen, mittags und zum Feierabend.

In seiner Freizeit liebt er Gaming und rettet gerne Käfer in Not.

Volker was made in Kiel.

Tim

Entwickler im C³-Team

Portrait von Tim

Tim ist ein Allrounder und HSV Fan.

Holzarbeiten, eSports und Astrophysik sind unter anderem Themen die ihn interessieren.

Tim kommt aus einem kleinen Dorf im Kreis Segeberg.

Fabian

Dualstudent und des C³-Teams

Portrait von Fabian

Fabian geht gerne ans Meer, spielt Pen&Paper und ist begierig, neues über Software zu lernen.

Fabian hat es aus Hannover nach Kiel verschlagen.

Norbert

Projektmanager C³

Portrait von Norbert

Norbert ist Mediator, das ist gut für uns. Er sieht gerne mal was Anderes, seine letzte Reise dauerte gar acht Monate.

Norbert war Berliner-Großstadtkind, liebt nun aber seine neue Heimat hier im Norden.

Anne

Print

Portrait von Anne

Anne ist große Kunst- und Designliebhaberin. Sie mag es klar und minimalistisch. Cosmo (s.u.) ist ihr stetiger Begleiter.

Anne ist in Kiel und in Schweden zuhause.

Anne

Events und Rechnungswesen

Portrait von Anne

Anne mag im Sommer in der Natur sein, im Winter bevorzugt sie einen Platz vor dem Ofen . Beides mit und ohne Buch oder einem Glas Wein.

Anne ist schon sehr lang an der Förde zu Hause.

Eike

Redakteur

Portrait von Eike

Eike arbeitet so akribisch an seiner Beinarbeit wie an seinen Texten.

Glücklicherweise kommt er prima auch mit Nerds zurecht.

Eike wuchs in Norddeutschland auf.

Gerald

Entwickler für TYPO3-Projekte

Portrait von Gerald

Gerald kommt ohne Kaffee aus, aber nicht ohne Fahrrad. Autos in der Stadt findet er eine ganz dumme Idee.

Gerald ist aus Brandenburg.

Cosmo

Annes steter Begleiter

Portrait von Cosmo

Cosmo hat immer alles im Blick, außer er schläft – also doch nicht gaaanz so oft.

Er versteht sich mit allen – besonders wenn es Essbares gibt.

Cosmo ist durch und durch Kieler.

Büro mitten in Kiel

Büro von stadt.werk in Kiel
Unser hippes Büro. Ganz früher war das eine Schlosserei. Stefan und Matthias haben das dann kernsanieren lassen. Damit war es das Büro für alle stadt.werker:innen. Mit Corona hat sich das geändert, nun arbeiten wir sehr viel mobiler und das Büro ist ein bisschen verwaist. Falls du dann aber hier arbeiten magst, bist du herzlich willkommen :)

Versuch eines Selbstbildes

Start-up mit großem Partner

Wir sind ein kleines Team. Also gefühlt sowas wie ein Start-up.

Aber das stimmt nicht so ganz. Denn wir sind Teil eines großen Unternehmensverbundes mit etwa 2000 Mitarbeitenden. Unsere inneren Strukturen beeinflusst das jedoch gar nicht, tatsächlich unterscheiden wir uns sehr von dem Rest :)

Nicht verkrustet

Wir sind im Umbruch und verändern grad viel. Um ehrlich zu sein: Das ist auch viel den neuen Mitarbeitenden geschuldet, die das erwarten.

Im letzten Jahr haben wir Scrum eingeführt, einen Projektmanager angestellt, mobiles Arbeiten ist jetzt natürlich auch Standard.

Aktuell führen wir flexiblere Arbeitsmodelle ein und arbeiten am Team insgesamt. Ja, es rappelt im stadt.werk – sehr gut, wie wir finden!

Nicht gebieterisch

Mit Matthias und Stefan haben wir Chefs die ehrliche und offene Rückmeldung vertragen (ausgetestet!).

Wir diskutieren offen und ehrlich, sowohl arbeitsbezogen, als auch über die Probleme im Unternehmen insgesamt. Das Blatt vor dem Mund sparen wir uns.

Bürokratiearm

Wir wollen programmieren / texten / gestalten. Aber wir wollen keine Bürokratie verwalten. Als kleines Team ist das natürlich leicht.

Wie das praktisch aussehen kann? Kurz beim Chef gefragt und schon kannst du dir einen weiteren Bildschirm mit nach Hause nehmen, um dort optimal arbeiten zu können.

Eigentlich normal oder? Wir sagen es nur, weil es Unternehmen geben soll, wo man dafür Anträge stellen muss :-/

Privatleben

Mobil arbeiten wir ja nun ohnehin alle, Standard, klar.

Aber auch zeitlich sind wir sehr flexibel. Sowohl die Kernarbeitszeit (10:00 - 15:00 Uhr), also auch die Gesamtarbeitszeit: Bei 25 Stunden/Woche gehts los.

Arbeitsweise

Konkret ein paar Punkte, die deine eigentliche Arbeit als Programmierer:in beeinflussen:

Agil

  • zweiwöchige Sprints
  • tägliches Stand-Up, für den Austausch und um alle einmal zu sehen
  • Planning und Retrospective im ganzen Entwicklungsteam

Projekt-Management

Norbert, unser Projektmanager, schafft den Puffer zwischen Kundenanforderung und Entwicklungsteam.Mehr Zeit zum Proggen :)

Kommunikation

Da wir vor allem mobil arbeiten, haben wir aufgerüstet:

  • Jira & Confluence
  • Microsoft Teams
  • Office 365

Mobil

Seit Corona arbeiten wir mobil, fast ohne Reibungsverluste im Übergang. Notwendige Software wie Microsoft Teams haben wir recht schnell angeschafft. Mittlerweile haben alle (die möchten) einen Laptop.

Testing

Für mehr Sicherheit und ein beruhigendes Gefühl:

  • alle Neuentwicklungen sind mit Tests abgedeckt
  • älterer Code wird beständig nachgerüstet

Im Büro

Falls man mal im Büro arbeiten sollte, haben wir auch die typischen Goodies. Das lockt keinen mehr hinterm Ofen hervor, aber zur Sicherheit erwähnen wir es:

  • Bio-Kaffee
  • Bürohund erlaubt
  • ausgezeichnet mit Bus & zu Fuß erreichbar